Sarah Biasini vermisst immer noch die Mutter

Dreißig Jahre ist es her, seit Romy Schneider am 29. Mai starb. Das ruft für Sarah Erinnerungen an die kurze Zeit mit ihrer Mutter wach. Auch heute noch wird Sarah, die eine große Ähnlichkeit mit ihrer Mutter hat, immer noch gefragt, ob sie nicht die Tochter von Romy Schneider ist. Je nach Tagesform gibt Sarah Biasini dies zu – in ihren nicht so guten Momenten sagt sie einfach “Nein.”

BIASINI_Sarah-24x30-2008.jpg: Studio Harcourt derivative work: Materialscientist (talk)

Schlechte Momente gab es sicherlich viele. Herauszuheben ist der Augenblick, in dem die damals fünfjährige Sarah durch das Schlüssellock ihre Mutter sah, die bereits tot auf dem Sofa lag. Mit ihrem Kindermädchen war sie damals im Nebenzimmer und lugte durch das Schlüsselloch ins Zimmer ihrer Mutter. Die vielen Leute, die um ihre Mutter herumstanden waren für das kleine Mädchen beängstigend. Sicherlich waren es Ärzte und Mitarbeiter des Rettungsdienstes, die nur helfen wollten. Für Sarah sah das aber so aus, als ob sich seine große Spinne über ihre Mutter beugte.

Wie einst die Sissy, die von Romy Schneider verkörpert wurde, haftet jetzt der Name Romy an Sarah.

Sarah Biasini ist die Tochter von Romy Schneider und Daniel Biasini, dem zweiten Ehemann von Romy. Heute ist Sarah 34 Jahre alt. Nur fünf Jahre hatte sie gemeinsam mit ihrer Mutter und erinnert sich an die Schauspielerin, die von Paparazzi am Flughaften fotografiert wurde; die Mutter ist die Person, die sie sucht – die Schauspielerin kennt sie.

Romy Schneider hatte einen Hang zu den Schattenseiten des Lebens. Sie starb am 29. Mai 1982 an Herzversagen in ihrer Wohnung in Paris. Verursacht, davon geht man auch heute noch aus, wurde das Herzversagen durch ihren jahrelangen Missbrauch mit Drogen und Alkohol. Sarah gab einen Bildband unter dem Titel “Romy”, erschienen im Edelverlag (Kaufpreis: 36 Euro) heraus. Sie ist das einzige lebende Kind von Romy Schneider, deren Sohn David ein Jahr vor Romys Tod (1981) tödlich verunglückte.

Sarah besuchte des Öfteren ihre Großmutter, Magda Schneider, um mit ihr die tragischen Ereignisse aufzuarbeiten. Doch wie viele wissen,war Magda Schneider ein etwa schwieriger Mensch, sprach kaum französich und so blieb das Verhältnis, da Sarah nicht der deutschen Sprache mächtig ist, schwieig und gespalten.

Ihr Vater, Daniel Biasini, hielt Sarah zwanzig Jahre fern von der Öffentlichkeit bis zu dem Zeitpunkt, als Sarah den Entschluss fasste, wie ihre Mutter Schauspielerin zu werden und in den Fernsehfilmen “Julie – Agentin des Königs”, der 2005 ausgestrahlt wurde und “Wir sind so verhasst” aus dem Jahre 2011 mitspielte. Diese Filme wurden nicht so bekannt. Sarah studierte neben der Schauspielerei Kunstgeschichte und hat hier auch graduiert. Doch eines wird sie immer sein, die Tochter von Romy Schneider.

The admissions committee write my essay for me cheap meets regularly throughout the year to make decisions